Man kann sie nie genug haben, nützliche Linux-Befehle und Aliase für die Konsole … darum hier der zweite Teil der Kommandos, zumindest was mir so nützlich erscheint.

Hier geht es zum ersten Artikel mit nützlichen Kommandos.

du -sh (wieviel Platz belegt ein Verzeichnis inklusive Unterordner)

„du -sh “ zählt die Größe aller Dateien in einem Ordner und aller Unterordner. Der letzte Eintrag  mit dem    .    gibt die Gesamtgröße aller Dateien aus dem Ordner und allen Unterordnern aus .

drwxr-xr-x  19 docme    docme         19 Jul 24 15:31 ./
drwxr-xr-x   7 docme    docme          9 Apr 29  2004 ../
drwxr-xr-x  10 docme    docme         10 Nov  3  2003 Consulting/
drwxr-xr-x   4 docme    docme          4 Feb 13  2007 Deutschland/
drwxr-xr-x   3 docme    docme          3 Jul 23 11:35 Events/
drwxr-xr-x  19 docme    docme         19 Jan 12  2007 Gewinnspiel/
drwxr-xr-x 480 docme    docme        480 Nov 22  2012 Hersteller/
drwxr-xr-x 493 docme    docme        493 Nov 26  2012 Homepage/
drwxr-xr-x  14 docme    docme         14 Nov 10  2003 Services/
drwxr-xr-x  91 docme    docme         91 Aug 18  2008 Spielwiese/
drwxr-xr-x   4 docme    docme          4 Nov 18  2011 financialservices/
drwxr-xr-x   3 docme    docme          3 Oct 21  2003 mb/
drwxr-xr-x   7 docme    docme          7 Nov  7  2007 osterreich/
drwxr-xr-x   3 docme    docme          3 Sep 22  2003 testmb/
drwxr-xr-x   9 docme    docme          9 Apr 29  2004 unbenutzt/
drwxr-xr-x   3 docme    docme          3 Sep 25  2006 x64/
bash-3.00# du -sh
  10G   .

find (finde einen speziellen String in allen Dateien eines Verzeichnisses inkl. Unterverzeichnisse)

Mit diesem Kommando sucht man rekursiv im aktuellen und allen darunter liegenden Verzeichissen („find .“) in allen echten (d.h. nicht verlinkten) Shellscripten („-name ‚*.sh‘ -type f“) nach dem String „stringzumsuchen“ („-exec grep -i „stringzumsuchen““)  und läßt die Fundstelle samt Dateinamen ausgeben („{} /dev/null“).

Fehlermeldungen wg. nicht zugänglicher Verzeichnisse etc.  werden ignoriert („2>/dev/null“).

find . -name '*.sh' -type f -exec grep -i "stringzumsuchen" {} /dev/null \; 2>/dev/null

tail   (was wurde als letztes in eine Datei geschrieben)

tail dient dazu, sich die letzten Einträge in einer Datei anzusehen. Dies kann man sehr gut benutzen, um z.B. Log-Dateien einzusehen.  Interessant sind hier zwei Parameter:

tail -200 /var/log/syslog

Dies gibt die letzten 200 Zeilen aus der Syslog-Datei aus

tail -f /var/log/syslog

Mit dem -f Parameter öffnet man die syslog-Date in einem endlosen Loop-Modus und kann in Echtzeit nachverfolgen,   welche Einträge gerade geschrieben werden. Zum Verlassen muss CTRL-C gedrückt werden.